CSS variables

Bootstrap 4 enthält etwa zwei Dutzend benutzerdefinierte CSS-Eigenschaften (Variablen) in seinem kompilierten CSS. Diese bieten einen einfachen Zugriff auf häufig verwendete Werte wie Themenfarben, Breakpoints und primäre Font-Stacks.

Hier die verfügbaren Variablen:

:root {
  --blue: #007bff;
  --indigo: #6610f2;
  --purple: #6f42c1;
  --pink: #e83e8c;
  --red: #dc3545;
  --orange: #fd7e14;
  --yellow: #ffc107;
  --green: #28a745;
  --teal: #20c997;
  --cyan: #17a2b8;
  --white: #fff;
  --gray: #6c757d;
  --gray-dark: #343a40;
  --primary: #007bff;
  --secondary: #6c757d;
  --success: #28a745;
  --info: #17a2b8;
  --warning: #ffc107;
  --danger: #dc3545;
  --light: #f8f9fa;
  --dark: #343a40;
  --breakpoint-xs: 0;
  --breakpoint-sm: 576px;
  --breakpoint-md: 768px;
  --breakpoint-lg: 992px;
  --breakpoint-xl: 1200px;
  --font-family-sans-serif: -apple-system, BlinkMacSystemFont, "Segoe UI", Roboto, "Helvetica Neue", Arial, sans-serif, "Apple Color Emoji", "Segoe UI Emoji", "Segoe UI Symbol";
  --font-family-monospace: SFMono-Regular, Menlo, Monaco, Consolas, "Liberation Mono", "Courier New", monospace;
}

Beispiel:

CSS-Variablen bieten eine ähnliche Flexibilität wie Sass-Variablen, müssen aber nicht kompiliert werden, bevor sie im Browser bereitgestellt werden. Hier setzen wir beispielsweise die Schriftart und den Link-Stil unserer Seite mit CSS-Variablen zurück.

body {
  font: 1rem/1.5 var(--font-family-sans-serif);
}
a {
  color: var(--blue);
}

Du kannst auch die Breakpoint Variables in media queries nutzen:

.content-secondary {
  display: none;
}

@media (min-width(var(--breakpoint-sm))) {
  .content-secondary {
    display: block;
  }
}